Kirchen und Klöster

Kirchen und Klöster

Die Epoche des Barocks hat auf dem slowenischen Boden unauslöschliche Spuren hinterlassen. Zu den bedeutendsten kirchlichen Denkmälern in der Region von Celje gehören die Kirche mit unterirdischen Heiligtum auf dem Berg Gora Oljka, die Kirche auf Sladka Gora und der Kalvarienberg mit der Kirche Hl. Rok (Šmarje pri Jelšah).

Die Kirchen in der Gegend von Celje laden Sie ein, diese zu erforschen, da sie neben dem reichen barocken Erbe noch viel mehr anbieten. Neugierige Forscher werden mit dem Wallfahrtsabbild der polnischen Maria und Archivaufzeichnungen über die Auswirkung von Mineralwasser auf Langlebigkeit (Rogaška Slatina), einer außergewöhnlichen Akustik (Rogatec), der wertvollen Marien-Statue aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts (Šempeter), einer außerordentlichen gotischen Kostbarkeit – der Kapelle der traurigen Mutter Gottes (Celje), dem Baptisterium des Architekten Jože Plečnik (Tabor, der Reliquie des Heiligen Kreuzes, in Kristall eingearbeitet  (Ponikva) belohnt.

 

In der Region von Celje befinden sich in den abgeschiedenen Tälern sogar zwei Kartäuserkloster. Im Schutz von Žička kartuzija können Sie Ruhe genießen. Zu einem Teil des Klosters gehört Gastuž, das älteste Gasthaus in Mitteleuropa. Das slowenische Kartäuserkloster Geirach (Kartause Jurklošter) regt die Fantasie der Besucher mit den erhaltenen Resten der Geheimgänge und der tragischen Liebesgeschichte zwischen Veronika Deseniška und Friedrich II., die auch Zuflucht hinter ihren Mauern gefunden haben, an. Gastfreundliche Minoriten-Pater in Olimje, die gerne für Pilger und Touristen sorgen, bewahren und pflegen in der alten Apotheke die Kräutertradition.